Best of Piano Melancolia – die Spotify Playlist und warum Follower so wichtig sind

Wer sich einen ersten Höreindruck von „Piano Melancolia“ verschaffen möchte, ist auf der folgenden Spotify Playlist genau richtig. Wer mich darüber hinaus als Künstler unterstützen möchte, darf mir gerne auf Spotify folgen.

Viele Menschen sehen die Streaming Angebote ja sehr kritisch, weil sie unsere Hörgewohnheiten und die Produktion von Musik extrem verändern. Wenn es für den Künstler nur noch darum geht, möglichst viele Streams zu erbeuten, werden die Songs zukünftig so konstruiert, dass noch während der ersten 30 Sekunden der Refrain oder ein prägnantes Riff zu hören sein werden.

Nicht, dass die Konsumenten vorher weg klicken und der Song nicht bezahlt wird – denn das passiert erst nach 30 Sekunden. Bei dem unfassbar großen Angebot an Titeln werden die Hörer sich immer mehr auf vorgefertigte Playlists konzentrieren. Musik zum Frühstück, Musik zum Joggen, Deutschpop, Deutschrap oder Jazz zum Feierabend suggeriert eine große Vielfalt für den richtigen Anlass – und am Ende sind überall doch nur Mark Forster und Ed Sheeran versteckt. Die Künstler (sofern sie keine Weltstars sind) verdienen bei rund 0,004 Euro pro Stream nur dann einen vernünftigen Betrag, wenn Sie auf einer dieser von Spotify generierten Playlist zu finden sind. Da wird eine Liste schonmal 12 Millionen mal gespielt und das macht sich dann auch finanziell bemerkbar. Um auf eine – für mich interessante – Piano-Playlist zu gelangen, bräuchte ich zunächst einmal sehr viele Follower, damit die Spotify Kuratoren überhaupt auf mich aufmerksam werden.

Wer mich also unterstützen möchte, weil er glaubt, dass meine Klaviermusik sich durchaus mit Kompositionen anderer modernen Pianisten (Einaudi, Yiruma, Winston, Tieren u.a.) messen lassen kann, darf mir gerne folgen. Herzlichen Dank!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.