Wer auf der Suche nach entspannter Klaviermusik ist, wird auf den zahlreichen Spotify-Playlisten fündig. Dabei sollte man aber etwas genauer hinschauen, denn die Qualität der Playlisten ist sehr unterschiedlich und von den musikalischen Erfahrungen und Vorlieben der jeweiligen Kuratoren abhängig.

Wer zudem daran Interesse hat, neue, unbekannte, aber spannende Pianisten kennenzulernen, sollte die großen, von Spotify selbst erstellten Listen meiden. Hier finden sich häufig Stücke von Künstlern, über die es keinerlei Informationen im Netz, bzw. auf dem Spotify-Künstlerprofil gibt. Sie haben nur 2 oder 3 Singles produziert, aber aufgrund ihrer Playlist-Präsenz Millionen Streams. Statt aber Vermutungen darüber anzustellen, warum das so ist, möchte ich lieber einige Listen empfehlen, die von privaten Kuratoren veröffentlicht wurden und sicherlich nicht zuletzt wegen ihrer Qualität einen hohen Zuspruch geniessen:

Focus Music: Work/Studying/Concentration von Kroschi: Mehr als 1500 Titel umfasst diese entschleunigende Playlist eines deutschen Kurators. Die Mischung aus klassischen Werken und zeitgenössischen Stücken ist liebevoll aufeinander abgestimmt. Die Interpreten sind sorgfältig ausgewählt; große Namen und spannende Newcomer wechseln sich ab. Wer seinen pianistischen Horizont erweitern will, kann hier neue Schätze entdecken.

Sleep Piano von Andante Music: Fast zu schön zum Einschlafen sind die bezaubernden Klavierstücke auf der Playlist des neu gegründeten Plattenlabels Andante Music. Maßgeblichen Anteil daran hat der niederländische Pianist und Komponist Ron Adelaar, von dem zahlreiche Titel stammen. Sein Markenzeichen sind kurze Charakterstücke mit einprägsamen Melodien, die eine weit entspannendere Wirkung entfalten, als die endlos wabbernden Klangbilder manch anderer zeitgenössischer Künstler. Der Erfolg gibt ihm Recht. Seine Playlisten erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit.

Bitte weiterlesen auf Seite 2