Auszeit – das neue Album von „Piano Melancolia“ ist ab sofort im Handel erhältlich – weltweit als Download oder Stream (iTunes, Amazon music, Spotify u.v.a.) und als CD bei Amazon. Klaviermusik zum Träumen und Innehalten, zum Auftanken und Kraft schöpfen. Neben vielen entspannenden, ruhigen Charakterstücken enthält das Album mit „Weckruf“ einen „Gute Laune“ -Ohrwurm und groovige Versionen zweier bereits veröffentlichter Titel. Wer meine Musik auf dem Klavier nachspielen möchte, findet 8 Stücke des Albums in dem erst kürzlich veröffentlichten Notenalbum „Best of Piano Melancolia“ (siehe Blog-Beitrag weiter unten).

https://www.amazon.de/dp/B07658W9V6

Eines der schönsten Komplimente der letzten Wochen bekam ich von einer begeisterten Klavierspielerin, die als Kommentar auf meinem Blog schrieb, dass man sich nach dem Hören meiner Musik besser fühlt als vorher.

Schöner kann man den Sinn von Entspannungsmusik nicht beschreiben. Und viel mehr geht auch nicht. Ob Musik nun dazu führt, dass man sich besser konzentrieren kann, in einen tiefen Schlaf sinkt, oder sein perfektes Ying und Yang findet, muss jeder für sich selbst entscheiden. Entscheidend ist, dass die Musik nachhaltig wirkt, dass man gestärkt ist und sich gut fühlt, lange, nachdem die Musik verklungen ist. Deshalb finde ich auch den Begriff der Regeneration mindestens so sinnvoll, wie den der Entspannung. Weiterlesen

Grundsätzlich wird ein guter Film durch den richtigen Einsatz von Musik noch besser. Wie gut wären beispielsweise Hitchcocks „Psycho“ ohne das „Messer“-Motiv von Bernhard Herrmann oder Spielbergs „Der weiße Hai“ ohne die Musik von John Williams? Und wie erfolgreich wäre wohl  „Ziemlich beste Freunde“ ohne den Soundtrack von Ludovico Einaudi geworden?

Dass ein Film komplett durch Klaviermusik gestaltet wird, ist selten. Häufiger bestimmen zumindest ein oder zwei Klaviertitel einen Film, wie bei „Forrest Gump“ oder „Die wunderbare Welt der Amelie“. Viele dieser Filme wurden sehr erfolgreich. Hier eine Auswahl:  Weiterlesen

Klaviermusik zu schreiben, bedeutet für mich, in einem ersten Schritt Keimzellen zu entwickeln: Motive, kleine rhythmische Patterns, oder Melodien, die geeignet sind, eine bestimmte Stimmung über ein ganzes Stück zu tragen. So entstehen Fragmente, die weiterentwickelt oder wieder verworfen werden, Motive, die in unterschiedlichen Klangflächen und unterschiedlichen Tempi ausprobiert werden. Irgendwann sind dann Strukturen entstanden, bei denen ich das Gefühl habe: Die sind richtig, die müssen so und nicht anders klingen. Kein Ton zu viel, kein Ton zu wenig. Wenn ich nicht aufhören mag, ein Stück wieder und wieder zu spielen, dann ist es fertig. So geht das über Monate. Und dann kommt der Tag, da spielt man alle so entstandenen Stücke hintereinander und plötzlich ist eine Stunde vergangen. Und dann steht man da und denkt: Ja, du hast da 12 schöne Titel, die ein schönes, kleines, entspannendes Klavieralbum ergeben. Das ist ein großes Gefühl… Weiterlesen

Na endlich! Es hat viel länger gedauert als gedacht. Aber jetzt ist sie tatsächlich käuflich zu erwerben. Hoffentlich stellt Amazon auch zeitnah die Hörproben ein. Dies ist leider keine Selbstverständlichkeit, wenn man, wie ich, sein Produkt über einen kleinen Vertrieb einstellen lässt.
Reinhören kann man aber schon auf der mp3 Seite bei Amazon oder bei iTunes:
http://www.amazon.de/Entspannungsmusik-Klavier-Klaviermusik-Entspannung-Regeneration/dp/B00F0ISR16/ref=sr_shvl_album_1?ie=UTF8&qid=1378650950&sr=301-1

https://itunes.apple.com/de/album/entspannungsmusik-klavier/id700356675

http://www.amazon.de/Entspannungmusik-Klavier-Klaviermusik-Entspannung-Regeneration/dp/B00FEGB41O/ref=sr_1_1?s=music&ie=UTF8&qid=1380533950&sr=1-1&keywords=piano+melancolia